Aktuelles: Arbeitsrecht

Fristlose Kündigung und Präklusion

Fristlose Kündigung und Präklusion

Ein Arbeitgeber kündigte seinem Mitarbeiter fristlos mit der Begründung, er habe in einem Zeitraum von etwa 2 Wochen 313 Minuten lang Internetseiten mit einem überwiegend pornografischen Inhalt auf seinen Büro-Rechner geladen. Sowohl das Arbeitsgericht, als auch das Landesarbeitsgericht erklärten die Kündigung jedoch für rechtskräftig. Im Folgenden kündigte der Arbeitgeber ihm erneut und fristlos mit der Begründung, er habe im Berufungstermin die Unwahrheit gesagt und damit einen versuchten Prozessbetrug begangen. Das Arbeitgericht Magdeburg gab der Klage des Arbeitnehmers wiederum statt. Das Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt wies die Berufung des Arbeitgebers zurück. Dieser legte hiergegen Revision ein.

Das Bundesarbeitsgericht wies auch die Revision des Arbeitgebers zurück. Sie sei unbegründet, weil der Arbeitgeber die Vorwürfe nicht erneut in einem neuen Verfahren geltend machen dürfe. Dies sei ihm aufgrund der Rechtskraft der vorangegangenen Entscheidung verwehrt. Er könne daher nicht mit seinem Einwand gehört werden, dass ein versuchter Prozessbetrug vorliege. Diese Argumentation würde ihm nämlich die Umgehung der Rechtskraft des früheren Urteils gem. § 322 ZPO ermöglichen.

BAG vom 08.11.2007, 2 AZR 528/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






    Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

    Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

    Nachname, Vorname *:

    Straße, Hausnummer *:

    PLZ, Ort *:

    Telefonnummer *:

    Abfrage zum Spamschutz *:

    Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

    Zustimmung Datenverarbeitung *:
    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

    Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

    Seite teilen