Aktuelles: Arbeitsrecht

Schadensersatz wegen nichtbestandener Prüfung

Schadensersatz wegen nichtbestandener Prüfung

Ein Auszubildender absolvierte eine Ausbildung als Hörgeräteakustiker. Bei der Ablegung seiner Gesellenprüfung erhielt er für den praktischen Prüfungsteil die Note Mangelhaft und für den schriftlichen Prüfungsteil die Note Ausreichend. Beim letztgenannten Prüfungsteil erzielte er 307 Punkte von 600 möglichen Punkten. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde seine Prüfung für nicht bestanden erklärt. Nachfolgend wechselte er den Ausbildungsbetrieb und bestand nach etwa einem halben Jahr die Gesellenprüfung. Der Auszubildende nimmt seinen früheren Ausbildungsbetrieb auf Schadensersatz in Anspruch, weil er unzureichend ausgebildet worden sei. Hierzu trägt er vor, dass der Ausbilder ihn an zahlreichen Tagen allein und auf sich gestellt in auswärtigen Filialen eingesetzt habe.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz wies darauf hin, dass ein Auszubildender bei Verletzung der Ausbildungspflicht nach § 6 BBiG vom Ausbildungsbetrieb Schadensersatz fordern dürfe. Dies setze allerdings voraus, dass er eine hinreichende Kausalität zwischen der Pflichtverletzung und dem Nichtbestehen der Gesellenprüfung darlege. Dies sei vorliegend nicht geschehen. Das Bestehen der praktischen Prüfung sei auch vom Beherrschen der theoretischen Grundlagen abhängig. Der Auszubildende hätte darlegen müssen, welche konkrete Fertigkeit ihm nicht vermittelt worden sei und dass er deshalb eine konkrete Aufgabe nicht hätte lösen können.

LAG Rheinland-Pfalz vom 06.07.2005, Az. 9 Sa 842/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen