Aktuelles: Baurecht

ARGE Baurecht erinnert Hausbesitzer an Nachrüstpflichten – 2008 noch erledigen

ARGE Baurecht erinnert Hausbesitzer an Nachrüstpflichten – 2008 noch erledigen

Ab 1. Januar 2009 müssen alle Vermieter und Verkäufer älterer Wohnimmobilien potenziellen Käu-fern und Mietinteressenten einen gültigen Energieausweis vorlegen können. Daran erinnert die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV). Das gilt dann auch für alle Wohnhäuser, die nach 1965 gebaut wurden; Besitzer von Wohn-immobilien, die vor 1965 fertig gestellt wurden, müssen den Ausweis bereits seit 1. Juli 2008 parat haben.

Der Energieausweis soll Mietern und Käufern auf einen Blick signalisieren, in welchem Zustand die ins Auge gefasste Immobilie ist. Der Marktwert des jeweiligen Hauses, so die ARGE, wird sich über den Wertverlust alter beziehungsweise die Wertsteigerung sanierter Immobilien automatisch regulieren. Anreiz genug, so rät die ARGE, bald über die energetische Modernisierung der Altim-mobilie nachzudenken. Neben diesem sanften Zwang zur energetischen Sanierung hat der Ge-setzgeber aber auch Fristen und Nachrüstverpflichtungen festgeschrieben und empfindliche Buß-gelder in Höhe bis zu 50.000 Euro vorgesehen.

Bußgelder drohen beispielsweise all jenen Vermietern oder Verkäufern, die Kauf- oder Mietinte-ressenten keinen gültigen Energieausweis vorlegen können. Allerdings, so die ARGE Baurecht, kann nicht jeder vom Verkäufer oder Vermieter Einsicht in den Energieausweis verlangen. Nur ernsthafte Interessenten haben ein Anrecht auf das Dokument. Mieter können den Energieausweis auch nicht rückwirkend fordern. Er ist nur für neue Mietverhältnisse vorgeschrieben.

Immobilienbesitzer, die weder vermieten, verkaufen noch verpachten, brauchen keinen Energie-ausweis. Aber auch sie müssen in diesem Jahr unter Umständen noch einiges erledigen: Bis zum 31. Dezember müssen alle Heizkessel außer Betrieb genommen werden, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut wurden, auch wenn sie nach dem 1. Januar 1996 modernisiert wurden und seither die Abgasverlustgrenzwerte einhielten. Die Zeit der alten Kessel ist abgelaufen, sie müssen durch moderne Brennwert- oder Niedrigenergiekessel ersetzt werden. Das gilt auch für alle alten Anla-gen der Kühl-, Klima- und Raumlufttechnik.

Bis zum Jahresende müssen außerdem alle Heizungs- und Warmwasserleitungen im Wohnungs-bestand gedämmt werden. Auch bislang ungedämmte Dachböden sollen dann energetisch gegen-über dem beheizten Wohnbereich abgeschottet sein. Dies gilt allerdings nicht für private Hausbe-sitzer, die ihr Haus schon länger bewohnen und es ausschließlich selbst nutzen. Sie müssen Lei-tungen und Böden nicht dämmen – sollten es aber tun, denn die simplen Maßnahmen sparen viel Energie.

Bis auf weiteres verschoben ist die Novelle der Energieeinsparverordnung: Sie sollte ursprünglich am 1. Januar 2009 in Kraft treten. Voraussichtlich verschiebt sich der Termin auf den 1. Juli 2009. Wer dann sein altes Haus grundlegend modernisiert, Heizungstechnik oder Fassaden auf Vorder-mann bringen lässt, der muss, wenn mehr als 20 Prozent der Fläche ausgebessert werden, zu-sätzlich erneuerbare Energien einplanen. Das ist zwar im Augenblick noch keine Vorschrift, aber wer jetzt saniert, der ist gut beraten, auch die erneuerbaren Energien in seine Überlegungen ein-zubeziehen, empfiehlt die ARGE Baurecht. Seine Immobilie ist dann technisch auf dem neuesten Stand.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen