Aktuelles: Verkehrsrecht

Bestimmung der Höhe der erforderlichen Mietwagenkosten

OLG Köln – LG Bonn
23.2.2010
9 U 141/09

Autorecht

1. Bei der Bestimmung der Höhe der erforderlichen Mietwagenkosten nach einem Verkehrsunfall stellt der Schwacke – Mietpreisspiegel, jedenfalls zur Zeit, eine geeignete Schätzgrundlage im Rahmen des durch § 287 ZPO eingeräumten Ermessens dar. Das gilt insbesondere, wenn gegen die Berechnungsgrundlage keine konkreten auf den Einzelfall bezogenen Einwendungen vorgebracht werden.

2. Auf die durch Tarifkombination (Wochen-,Dreitages-,Tages-Tarif) ermittelten Mietwagenkosten ist, wenn ein Unfallersatzwagengeschäft in Rede steht, ein pauschaler Aufschlag vorzunehmen, der auf 20 % geschätzt werden kann. Ein Unfallersatztarifzuschlag ist aber nur erstattungsfähig, wenn die Erhöhung auf Grund der Besonderheiten der jeweiligen Unfallsituation gerechtfertigt ist.

3. Bei der Einbeziehung von im Grundsatz erstattungsfähigen Nebenkosten ist ein Zuschlag für Winterreifen nicht zu berücksichtigen, weil eine an die Witterungsverhältnisse angepasste geeignete Bereifung zur selbstverständlichen Standardausrüstung eines jeden Mietwagens gehört, was sich auch aus § 2 Abs. 3a StVO ergibt.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen