Aktuelles: Baurecht

Kein Freigängerhaus in der Nachbarschaft in einem allgemeinen

Kein Freigängerhaus in der Nachbarschaft in einem allgemeinen
Wohngebiet/Mischgebiet

Eine Grundstückseigentümerin wendet sich gegen die vorgesehene Nutzung eines
Nachbargrundstücks als sogenanntes Freigängerhaus. Dort sollten 60 männliche Gefangene
im Rahmen des offenen Vollzuges untergebracht werden. Auf diesem Grundstück befand
sich ein Gebäude, dessen vorhergehende Nutzung nicht abschließend geklärt worden ist.
Ein Bebauungsplan existierte nicht. In der näheren Umgebung gab es vornehmlich
Wohnbebauung und kleinere Geschäfte.

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht entschied als Berufungsinstanz, dass das
bestehende Gebäude nicht zu einem Freigängerhaus umgebaut werden darf. Eine derartige
Nutzung sei weder in einem allgemeinen Wohngebiet, noch in einem Mischgebiet im Sinne
der Baunutzungsverordnung zulässig. Bei einem Freigängerhaus handele es sich um kein
Wohngebäude. Dies ergebe sich u.a. daraus, dass es sich um eine Einrichtung des
Strafvollzuges handele, in der sich die Bewohner unfreiwillig aufhielten. Aus diesem Grund
handele es sich auch nicht um eine Anlage für soziale Zwecke. Die Zielsetzung der
Wiedereingliederung stehe dieser Sichtweise nicht entgegen.

Sächsisches OVG vom 03.03.2005, Az. 1 B 120/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen