Aktuelles: Baurecht

Gaststätte darf in einem Mischgebiet nicht einfach als Diskothek genutzt werden

Gaststätte darf in einem Mischgebiet nicht einfach als Diskothek genutzt werden

Ein Lokalbetreiber richtete im hinteren Teil seiner Einrichtung einen Tanzraum mit
Musikanlage ein. Er brachte dort in Deckenhöhe vier Lautsprecher an. Zudem installierte er
vier Lautsprecher im Bereich der Bar. Dort befanden sich festinstallierte Tische und
Sitzgelegenheiten. Die Anlage wurde von einem Sachverständigen so eingestellt, dass ein
Schallpegel von 91 db (A) nicht überstritten wurde. Als sich in der Folgezeit zahlreiche
Anwohner über den nächtlichen Lärm beschwerten und die Anlage durch die Polizei
mehrfach eingezogen wurde, untersagte die zuständige Gemeinde mit sofortiger Wirkung
den Betrieb einer Diskothek. Sie verwies darauf, dass die vorliegende Genehmigung
lediglich eine Nutzung als Schank – und Speisenwirtschaft gestatte. Das Lokal befand sich
im Erdgeschoss eines Wohngebäudes. Es war etwa 266 cm groß und verfügte über 119
Sitzplätze.

Der Antrag des Gaststätteninhabers auf Wiederherstellung des aufschiebenden Wirkung
seines Widerspruches wurde durch das Oberverwaltungsgericht Berlin abgelehnt. Das Lokal
dürfe aufgrund der vorliegenden Genehmigung als Schank- und Speisenwirtschaft nicht für
Musik- und Tanzveranstaltungen genutzt werden. Der Inhaber könne auch nicht eineÄnderung der Nutzungsgenehmigung verlangen. Die Gaststätte befinde sich in einem
Mischgebiet, welches nicht überwiegend gewerblich genutzt werde. Hier dürfe
normalerweise keine Vergnügungsstätte betrieben werden. Vorliegend sei aufgrund der
großen Lautstärke der Musik und der Größe sogar von der Nutzung als „kerntypische
Vergnügungsstätte“ auszugehen, die keinesfalls in einem Mischgebiet betrieben werden
dürfe.

OVG Berlin vom 10.11.2004, Az. 2 S 50.04

1

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen