Aktuelles: Baurecht

Keine Abweichung vom Stand der Technik …

Keine Abweichung vom Stand der Technik ohne ausdrückliche Vereinbarung

Ein Bundesland beauftragte ein Bauunternehmen mit Dachdeckerarbeiten an einer Kaserne.
Nach den Arbeiten wies die Dachfläche einige Wellen auf. Deshalb minderte das Bundesland
den Werklohn. Das Unternehmen verlangt nun die vollständige Zahlung. Auf dem vorhandenen
Untergrund sei eine bessere Leistung schlicht nicht möglich gewesen. Dem hält
das Land entgegen, dass die Problematik des Untergrundes bekannt gewesen sei. Das Unternehmen
habe trotzdem den Vertrag geschlossen, ohne das eine Aufbereitung des Untergrundes
in das Leistungsverzeichnis eingestellt wurde.
Das Oberlandesgericht Brandenburg wies die Klage auf volle Werklohnzahlung ab. Das wellige
Dach stelle einen Mangel dar. Zwar sei die Gebrauchsfähigkeit nicht betroffen, allerdings
sei die Optik beeinträchtigt. Kein Mangel würde nur dann vorliegen, wenn die Parteien vereinbart
hätten, wegen der Probleme mit dem Untergrund vom Stand der Technik abzuweichen.
Dies hätte aber ausdrücklich geschehen müssen, war aber im Vertrag nicht vereinbart
worden.

OLG Brandenburg vom 26.01.2005, Az. 4 U 118/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.





Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen