Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Absehen von Fahrverbot wegen überlanger Verfahrensdauer

Absehen von Fahrverbot wegen überlanger Verfahrensdauer

Ein Autofahrer fuhr am 13.02.2005 mit einem Blutalkoholwert von 0,25 mg/l. Er wurde
deshalb von einem Amtsgericht zu einer Geldbuße von 250 Euro verurteilt. Diese
Entscheidung wurde aufgrund einer Rechtsbeschwerde des Betroffenen vom
Oberlandesgericht Karlsruhe mit Beschluss vom 05.05.2006 aufgehoben. Das Amtsgericht
verhängte daraufhin mit Beschluss vom 17.01.2007 erneut die Geldbuße in Höhe von 250
Euro sowie ein Fahrverbot von einem Monat. Hiergegen legte der Betroffene eine
Rechtsbeschwerde ein.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe erhöhte die Geldbuße auf einen Betrag von 300 Euro und
hob das Fahrverbot auf. Das Amtsgericht habe nicht hinreichend bedacht, dass zwischen der
Tatbegehung und der Ahndung am 17.01.2007 ein Zeitraum von ungefähr 23 Monaten liege.
Aufgrund dieser langen Zeitdauer dürfe es aus Gründen der Verhältnismäßigkeit nicht mehr
angeordnet werden, weil der Betroffene nie mehr auffällig geworden sei. Außerdem könne er
nichts dafür, dass sich das Verfahren so lange hingezogen habe.

OLG Karlsruhe vom 22.06.2007, Az. 1 Ss 44/07

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen