Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Keine Berufung auf Augenblickversagen bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Keine Berufung auf Augenblickversagen bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Ein Autofahrer fuhr auf einer Bundesstraße außerhalb von geschlossenen Ortschaften statt
mit der erlaubten zulässigen Höchst-Geschwindigkeit von 70 km/h mit 132 km/h. Er wurde
vom Amtsgericht wegen fahrlässiger Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
zu einer Geldbuße von 120 Euro verurteilt. Außerdem verhängte das Gericht ein Fahrverbot
von zwei Monaten. Hiergegen legte der Betroffene Rechtsbeschwerde ein. Er berief sich
darauf, dass er das Verkehrsschild übersehen habe und deshalb zu schnell gefahren sei.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe wies die Rechtsbeschwerde zurück. Der Betroffene könne
sich hier nicht auf das Vorliegen eines Augenblickversagens berufen. Selbst wenn er das
Verkehrsschild übersehen habe, so hätte ihm klar sein müssen, dass auf eine Bundesstraße
außerhalb von geschlossenen Ortschaften gem. § 3 Abs. 3c höchstens eine Geschwindigkeit
von 100 km/h zulässig sei. Aufgrund der massiven Überschreitung selbst dieser
Geschwindigkeit habe er auf jeden Fall grob pflichtwidrig gehandelt. So etwas müsse
geahndet werden.

OLG Karlsruhe vom 22.06.2007, Az. 1 Ss 25/07

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen