Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Abstellung zu Workshop als Versetzung

Abstellung zu Workshop als Versetzung

Ein Arbeitgeber bot seinem Mitarbeitern einmal im Monat einen Workshop von jeweils 2
Tagen während der Frühschicht an. Dieser wurde entweder von einem Externen oder einem
eigenen Mitarbeiter moderiert. Dabei ging es um die Optimierung von Arbeitsabläufen. Der
Arbeitgeber bestimmte, wer jeweils an einem Workshop teilnahm. Der Betriebsrat rügte,
dass er nicht um Zustimmung ersucht worden sei. Als der Arbeitgeber hierauf nicht einging,
verklagte der Betriebsrat ihn vor dem Arbeitsgericht Krefeld. Dieses Gericht wies die Klage
ab. Hiergegen legte der Betriebsrat Beschwerde ein.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf wies die Beschwerde des Betriebsrates gegen die
Entscheidung des Arbeitsgerichtes Krefeld zurück. Es handele sich bei der Abstellung von
Arbeitnehmern zur Teilnahme an den Workshops um keine mitbestimmungspflichtige
Versetzung im Sinne des § 99 Abs. 1, 95 Abs. 3 Satz 1 BetrVG. Sofern die Zuweisung zu
einem anderen Arbeitsbereich nicht die Dauer eines Monats überschreite, bestehe eine
Zustimmungspflicht des Betriebsrates nur im Ausnahmefalle. Dies setze eine erheblicheÄnderung der Umstände voraus, unter denen die Arbeit zu verrichten sei. Hiervon könne
vorliegend nach den Feststellungen des Gerichtes nicht ausgegangen werden. Durch die
Teilnahme an einem Workshop werde die Arbeit nur kurzfristig unterbrochen. Die
Veranstaltungen fänden im Betrieb selbst und während der normalen Arbeitszeit statt.

LAG Düsseldorf vom 30.08.2006, Az. 12 TaBV 51/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen