Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Abtrennung eines Garagenplatzes durch Maschendraht

Abtrennung eines Garagenplatzes durch Maschendraht

Ein Wohnungseigentümer hatte einen Stellplatz für seinen Wagen, der sich in einem
Garagengebäude der Wohnanlage befand. Das Garagengebäude verfügte über insgesamt 5
Stellplätze, die mit Maschendrahtzaun in einzelne Garagen abgetrennt waren und dem
jeweiligen Eigentümer als Sondereigentum gehörten. Der betreffende Wohnungseigentümer
verkleidete auf einer Seite den Maschendrahtzaun mit Sperrholzplatten. Diese waren etwa
zwei Meter groß und reichten vom Boden bis 50 cm unter die Decke. Sie waren an der
Garagenwand bzw. am Garagenpfeiler verschraubt. Hiergegen wendeten sich die
Eigentümer des benachbarten Stellplatzes, an deren Seite der Eigentümer die Verkleidung
angebracht hatte.

Das Oberlandesgericht München entschied, dass der Wohnungseigentümer zur Entfernung
des Maschendrahtzaunes verpflichtet ist. Dies ergebe sich aus den Regelungen der §§ 1004
Abs. 1 Satz 1 BGB, § 15 Abs. 3 WEG. Es handele sich um eine bauliche Veränderung des
gemeinschaftlichen Eigentums im Sinne des § 22 Abs. 1 Satz 1 WEG. Eine solche
Veränderung liege vor, wenn diese nicht mehr der Pflege, Erhaltung oder Bewahrung des
gegenwärtigen Zustandes diene, sondern darüber hinaus ein neuer Zustand geschaffen
werde. Durch die Anbringung der Spanholzplatten werde vorliegend ein neuer Zustand
geschaffen. Hierfür sei keine feste Verbindung der Spanholzplatten mit dem Boden
erforderlich. Es reiche, dass für nicht nur vorübergehende Zwecke eine feste Verbindung mit
Teilen des gemeinschaftlichen Eigentums hergestellt werde.

OLG München vom 13.03.2006, Az. 34 Wx 001/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen