Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Anerkennung Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit bei PC-Tätigkeit

Anerkennung Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit bei PC-Tätigkeit

Eine Beamtin des gehobenen Dienstes erlitt durch ihre langjährige Tätigkeit an PC-
Standardtastaturen – sowie Mäusen eine Sehnenscheidenentzündung an der rechten Hand.
Sie konnte ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben und beantragte die Anerkennung als
Dienstunfalls in Form einer Berufserkrankung. Als dies abgelehnt wurde, verklagte sie ihren
Dienstherrn.

Das Verwaltungsgericht Göttingen gab ihrer Klage statt. Bei einer
Sehnenscheidenentzündung der rechten Hand aufgrund eines derartigen Einsatzes am PC
komme eine dienstunfallrechtliche Tätigkeit in Betracht, wenn von den konkret
auszuführenden Verrichtungen typischerweise eine besondere Gefährdung ausgehe. Diese
müsse unabhängig von der individuellen Veranlagung sein. Bei der von der Beamtin
vorliegend ausgeübten Tätigkeit habe eine solche besondere Gefährdung bestanden, weil
die dienstliche Nutzung der Maus mit der Hand länger als drei Stunden pro Tag erfolgt und
die Arbeitsfrequenz der Mausbenutzung dabei sehr hoch gewesen sei.

VG Göttingen vom 22.08.2006, Az. 3 A 38/05

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen