Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Kreislauskollaps bei einem Dienstessen als Arbeitsunfall

Kreislauskollaps bei einem Dienstessen als Arbeitsunfall

Der Leiter einer Serviceabteilung trat eine Dienstreise zwecks Teilnahme an einer Tagung
an. Während eines Arbeitsessens, welches in der Kantine des Tagungszentrums stattfand,
erlitt er infolge einer Allergie gegen die im Essen befindlichen Haselnüsse einen
anaphylaktischen Schock. Das führte bei ihm zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand. Aufgrund
dessen zog er sich einen Hirnschaden mit appalischem Syndrom zu. Er verlangte beim
zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung die Anerkennung als Arbeitsunfall
und die Zahlung von Entschädigungsleistungen. Dieser ging jedoch von keinem Arbeitsunfall
aus. Das Sozialgericht Aachen wies die Klage ab. Hiergegen legte der Betroffene Berufung
ein.

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hob diese Entscheidung auf. Der eingetretene
allergische Schock sei infolge eines Arbeitsunfalls im Sinne des § 8 Abs. 1 SGB-VII
eingetreten. Zwar sei die Nahrungsaufnahme normalerweise nicht als Arbeitsunfall
anzusehen. Anders sei dies jedoch dann, wenn sie anlässlich eines Arbeitsessens erfolge.
Hier bestehe der notwendige innere Zusammenhang zu der Tätigkeit des Versicherten, weil
während des Verzehrs verschiedene anstehende Aufgaben erörtert worden seien und der
Versicherte zur Teilnahme verpflichtet gewesen sei.

LSG Nordrhein-Westfalen vom 31.01.2006, Az. L 15 U 147/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen