Aktuelles: Arbeitsrecht

Außerordentliche Kündigung wegen beharrlicher Arbeitsverweigerung

Außerordentliche Kündigung wegen beharrlicher Arbeitsverweigerung

Ein KFZ-Meister arbeitete seit 30 Jahren in einem Betrieb und war älter als 55 Jahre. Nach
dem Inhalt des maßgeblichen Tarifvertrages war der Arbeitgeber bei einem Alter zwischen
dem 55. und dem 65. Lebensjahr lediglich zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigt.
Im Folgenden weigerte sich der betreffende Mitarbeiter mehrfach und ohne plausiblen
Grund, erteilte Arbeitsanweisungen wie das Ausfüllen von Checklisten auszuführen . Wegen
diesem Verhalten wurde er auch sechsmal abgemahnt. Als er sich weiterhin weigerte, sprach der Arbeitgeber die fristlose Kündigung aus. Das Arbeitsgericht Ludwigsburg gab der
Klage des Arbeitnehmers auf Weiterbeschäftigung in erster Instanz statt. Hiergegen legte der
Arbeitgeber Berufung ein.

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg gab der Berufung statt und wies die Klage ab.
Die Kündigung sei ordnungsgemäß erfolgt, weil aufgrund der beharrlichen
Arbeitsverweigerung des Mitarbeiters ein wichtiger Grund vorgelegen habe, der zu seiner
fristlosen Kündigung berechtige. Der Arbeitgeber sei nämlich generell nach § 106 Abs. 1
GewO berechtigt, die Art und Weise der Arbeitsleistung zu bestimmen. Er habe vorliegend
sein Direktionsrecht nicht überschritten. Aufgrund der mehrfachen Weigerung des
Mitarbeiters und der sechsmaligen Abmahnung könne dem Arbeitgeber eine
Weiterbeschäftigung nicht mehr zugemutet werden. Aufgrund dessen könne die lange
Betriebszugehörigkeit sowie die schwierige Vermittelbarkeit aufgrund seines Alters nicht
berücksichtigt werden. Das Gericht hat die Revision nicht zugelassen.

LAG Baden-Württemberg vom 14.11.2006, Az. 1 Sa 1/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen