Aktuelles: Baurecht

Berufsgerichtliches Verfahren für Architekten wegen Straftat

Berufsgerichtliches Verfahren für Architekten wegen Straftat

Ein Architekt beging eine versuchte räuberische Erpressung und wurde wegen diesem Delikt
zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Nach seiner
Entlassung beantragte die für ihn zuständige Architektenkammer gegen ihn die Einleitung
eines berufsgerichtlichen Verfahrens. Hiergegen wandte sich der Architekt, weil es sich um
ein außerberufliches Fehlverhalten handele.

Das Oberwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen entschied entgegen der Vorinstanz, dass
gegen den Architekten ein berufsgerichtliches Verfahren zu eröffnen sei. Sein
außerberufliches Verhalten stelle gleichwohl eine Berufspflichtverletzung dar. Zwar sei nicht
bei jeder Straftat von einer Berufspflichtverletzung auszugehen. Anders sei dies jedoch
dann, wenn es sich um eine vorsätzlich begangene und zudem schwerwiegende Straftat
handele. Durch das Begehen einer derartigen Straftat werde das Ansehen und Vertrauen in
seinen Berufsstand auf erhebliche Weise beeinträchtigt.

OVG NRW vom 25.01.2006, Az. 6s E 1083/03.S

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen