Aktuelles: Baurecht

Verstoß gegen Handwerksordnung durch Handel mit Grabmalen

Verstoß gegen Handwerksordnung durch Handel mit Grabmalen

Ein Einzelhandelskaufmann betrieb einen Handel mit Grabmalen. Darüber hinaus fertigte er
in geringerem Umfang auch Grabanlagen. Dies geschah dadurch, dass er bereits industriell
gefertigte Grabsteine setzte und er diese Grabdenkmäler auch beschriftete und mit
graphischen und bildhauerischen Darstellungen verzierte. Weil er diese Tätigkeit nicht in die
Handwerksrolle eingetragen hatte, erhielt er von dem zuständigen Landesinnungsverband
eine Abmahnung nach den §§ 3, 4 Nr. 11 UWG. Der Landesinnungsverband war der
Ansicht, dass er ein zulassungspflichtiges Handwerk betreibe, welches er in die
Handwerksrolle hätte eintragen müssen.

Das Landgericht Mainz entschied, dass der Landesinnungsverband nicht dem
Einzelhandelskaufmann seine Tätigkeit untersagen dürfe. Die Schwelle zum
erlaubnispflichtigen Handwerk sei von ihm nicht überschritten worden. Dies wäre nur dann
der Fall gewesen, wenn er durch die genannten Arbeiten wesentliche Tätigkeiten für das
Handwerk der Steinmetzen und Steinbildhauer ausgeübt hätte. Hiervon könne im
vorliegenden Fall nicht ausgegangen werden, weil die vorgenommenen Arbeiten keine
handwerklichen Fähigkeiten erfordert hätten. Dies gelte auch für das Setzen des Grabsteins,
bei dem es sich um eine Anlerntätigkeit handele.

LG Mainz vom 31.01.2006, 10 HK.O 54/05

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen