Eigene Fachartikel: Familienrecht (Serie 2)

Familienrecht I: Kinder bevorzugt

Mit diesem Artikel beginnen die Rechtsanwälte Dr. Jacobi und Kollegen eine zweite Serie zum Thema Familienrecht. Den Anlass dazu geben zahlreiche aktuelle und künftige Änderungen in diesem Rechtsgebiet. Hier geht es wieder um die häufigen Probleme mit Unterhaltsansprüchen von Kindern nach Scheidungen.

Geänderte gesellschaftliche Verhältnisse und „Wertewandel“ haben die Änderung des Unterhaltsrechts notwendig gemacht. Es gibt steigende Scheidungszahlen, Zweitfamilien mit Kindern beider Ehegatten aus der ersten Ehe, Kinder, deren Eltern in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben oder allein erziehend sind, und immer mehr Familien, in denen Vater und Mutter berufstätig sind. All dies führt dazu, dass das Unterhaltsrecht in der geltenden Fassung den tatsächlichen Verhältnissen nicht mehr gerecht wird. Die unmittelbar bevorstehende Änderung des Unterhaltsrechts hat als vorrangiges Ziel die Förderung des Kindeswohls, das durch die bevorzugte Stellung des Kindes in der Unterhaltsreihenfolge erreicht werden soll.
Nach aktueller Rechtslage teilt sich das unterhaltsberechtigte minderjährige Kind den „ersten Rang“ mit dem geschiedenen und dem neuen Ehegatten. Die künftige Rangfolge wird konsequent auf die minderjährigen Kinder ausgerichtet sein und dem Kindesunterhalt Vorrang vor allen anderen Unterhaltsansprüchen einräumen. Das nachfolgende Beispiel verdeutlicht die Unterschiede:
Eine Ehe wird nach 20 Jahren geschieden. Die geschiedene Ehefrau findet keinen Arbeitsplatz. Die beiden Kinder sind noch in der Ausbildung. Der Mann hat mit der neuen Ehefrau zwei minderjährige Kinder.
Aktuell sind die Kinder aus beiden Ehen und die Ehegatten im Unterhaltsrecht gleichberechtigt. Künftig werden zunächst die Unterhaltsansprüche aller Kinder erfüllt. Dem Mann bleibt der so genannte „Selbstbehalt“. Falls nach Abzug des Kindesunterhalts noch Einkommen zur Verfügung steht, teilen sich die erste Ehefrau (wegen der langen Ehe) und die zweite Ehefrau (wegen der Kinderbetreuung) das Geld.
Hätte die erste Ehe nur wenige Jahre gehalten und wäre kinderlos geblieben, würden die Kinder aus der zweiten Ehe und die neue Ehefrau im Rang vor der ersten Ehefrau stehen. Erst wenn nach dem Unterhalt für die neue Familie noch etwas übrig bliebe, erhielte auch die geschiedene Frau noch Unterhalt. Aus dieser Rangfolge geht die klare Betonung des Kindeswohls und die Bedeutung der nachehelichen Solidarität, die aus der langen Ehedauer resultiert, hervor.
Diejenigen Unterhaltsberechtigten, die aufgrund des zur Verfügung stehenden Einkommens keinen bedarfsdeckenden Unterhalt bekommen, haben einen – ergänzenden – Anspruch auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII, Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch II.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen