Eigene Fachartikel: Familienrecht (Serie 2)

Familienrecht X: DNA hält lange

Wie auch lange nach dem Tode eines Mannes dessen Vaterschaft mit allen rechtlichen Konsequenzen festgestellt werden kann, davon handelt der folgende Fall. Allerdings kommt nicht für jedes solche Problem eine Exhumierung in Frage.

Vaterschaft hat nicht nur die gesteigerte Unterhaltspflicht zur Folge. Stirbt der Vater, haben die Kinder auch Anspruch auf (Halb-)Waisenrente. Was tun, wenn sich aus der Abstammungsurkunde der Vater nicht ergibt, auch wenn beispielsweise die Mutter die biologische Vaterschaft bestätigt?
Ein sechzehnjähriges Mädchen verlangte von der gesetzlichen Rentenversicherung Halbwaisenrente. Sie war der Meinung, der Mann, der schon vor ihrer Geburt mit ihrer Mutter zusammengelebt habe, sei ihr Vater. Aber da der Vater nicht aus den Urkunden ersichtlich war, lehnte die Rentenversicherung den Anspruch ab.
Nun könnte man den Leichnam exhumieren, um DNA für einen Vaterschaftstest zu erhalten. Die Klage des Mädchens vor dem Sozialgericht wurde abgewiesen, denn eine Exhumierung und die DNA-Entnahme verletzten das auch nach dem Tode geltende Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen. In einem sozialgerichtlichen Verfahren sei ein solches Verfahren nicht zulässig. Dagegen legte das Mädchen Berufung ein.
Aber die Exhumierung war gar nicht notwendig: Denn die Nachforschungen des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen ergaben, dass anlässlich eines Krankenhausaufenthaltes des inzwischen Verstorbenen Gewebeproben gewonnen worden waren (1). Diese standen für die Vaterschaftsfeststellung zur Verfügung.
Ein vom Landessozialgericht dann in Auftrag gegebenes Vaterschaftsgutachten führte zu dem Ergebnis, dass der Verstorbene mit 99,99-prozentiger Sicherheit der Vater des Mädchens sei. Daraufhin erkannte die Rentenversicherung die Zahlung der Halbwaisenrente rückwirkend an.

INFO:
(1) LSG NRW, Urteil v. 04. 10. 2006 (L8 RA31/03).

Die Autorin Karin Koch ist
Rechtsanwältin in der Eberbacher
Kanzlei Dr. Jacobi und Kollegen.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen