Aktuelles: Baurecht

Formularmäßige Einräumung einer Zahlungsfrist von 90 Tagen

Formularmäßige Einräumung einer Zahlungsfrist von 90 Tagen

Eine Bauherrin wurde von einem Bauunternehmer auf Zahlung des Honorars in Anspruch
genommen. Diese war der Ansicht, dass sie aufgrund ihrer allgemeinen
Geschäftsbedingungen noch nicht habe zahlen müssen. Nach dem Inhalt ihrer Klauseln
wurden Honoraransprüche erst innerhalb von 90 Tagen fällig.

Das Oberlandesgericht Köln entschied, dass die Bauherrin sich entgegen ihrer Ansicht
bereits im Zahlungsverzug befunden habe. Die vereinbarte Klausel, die eine Zahlungsfrist
von 90 Tagen einräume, verstoße nämlich gegen § 307 Abs. 1 und 2 Nr. 1 BGB. Durch sie
werde der Gläubiger auf unangemessene Weise benachteiligt. Sie weiche im Kern von den
gesetzlichen Bestimmungen in § 286 Abs. 3 BGB ab, die den Verzugseintritt bereits 30 Tage
nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung vorsähen. Zu berücksichtigen sei, dass durch
diese Vorschriften die Gläubiger geschützt werden sollten. Das gelte besonders dann, wenn
es sich bei ihnen um kleinere und mittlere Unternehmen handele. Zu berücksichtigen sei
ferner, dass vorliegend selbst die Zahlungsfrist von zwei Monaten gem. § 16 Nr. 3 Abs. 1
VOB/B bei weiterem überschritten werde. Von daher sei die o.g. Fristvereinbarung auf jeden
Fall unzulässig. Die Unwirksamkeit der Zahlungsklausel habe zur Folge, dass die gesetzliche
Regelung des § 286 Abs. 3 BGB an ihre Stelle trete.

OLG Köln vom 01.02.2006, Az. 11 W 5/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.





Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen