Aktuelles: Allgemeines Zivilrecht

Kostenübernahme für künstliche Befruchtung bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Kostenübernahme für künstliche Befruchtung bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Ein Paar, das zusammen in Form einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft lebte, konnte
seinen Kinderwunsch nur durch eine künstliche Befruchtung verwirklichen. Die Partnerbeantragten die Übernahme der Kosten bei ihrer Krankenkasse. Die Krankenkasse lehnte
dies ab. Es bestehe kein Anspruch, weil die Krankenkasse dafür nach der Vorschrift des §
27a Abs. 1 Nr. 3 SGB-V nur bei Ehegatten aufkommen dürfe. Nach einem erfolglosen
Widerspruchsverfahren reichten sie Klage beim Sozialgericht Leipzig ein. Dieses setzte das
Verfahren aus und rief das Bundesverfassungsgericht an, weil die Beschränkung des
Anspruchs auf Ehegatten verfassungswidrig sei. Erst einmal werde durch Art. 6 Abs. 1 GG
auch die Familie geschützt. Darüber hinaus würden durch diese Vorgabe auch nichteheliche
Kinder benachteiligt, weil ihre Existenz auf dem Spiele stehe. Dies sei nach Art. 6 Abs. 5 GG
unzulässig.

Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass die Beschränkung des Anspruchs aufÜbernahme einer künstlichen Befruchtung auf Ehegatten in § 27a Abs. 1 SGB V von der
Verfassung gedeckt sei. Es handele sich um keine Krankheit. Darüber hinaus würden
sachliche Gründe für eine Beschränkung auf Ehegatten sprechen. Aus Art. 6 Abs. 1 GG
ergebe sich, dass die Ehe in besonderer Weise geschützt werde. Es handele sich um eine
Gemeinschaft, in der sich die Eheleute wechselseitigen Beistand schuldeten. Bei diese
Beistandspflicht handele es sich um eine Rechtspflicht. Das eheliche Zusammenleben werde
in besonderer Weise belastet, wenn ein Partner zeugungsunfähig sei. Zu bedenken sei auch,
dass die Ehe dem Kindeswohl in besonderer Weise Rechnung trage. Dem Bedürfnis des
Kindes nach Sicherheit werde die Form des Zusammenlebens eher gerecht.

BVerfG vom 28.02.2007, Az. 1 BvL 5/03

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.





Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen