Aktuelles: Baurecht

Leistungsverweigerung bei einem abgelehnten Nachtragsangebot

Leistungsverweigerung bei einem abgelehnten Nachtragsangebot

Ein Bauunternehmer hatte mit seinem Bauherren in einem VOB-Bauvertrag die Ausführung
von Erdarbeiten für ein Bauvorhaben vereinbart. Dabei unterbreitete er ein
Nachtragsangebot, welches die Zahlung einer Mehrvergütung für die nicht im ursprünglichen
Leistungsverzeichnis vorgesehene Entsorgung des Bodens vorsah. Dies sei notwendig, um
die vereinbarten Arbeiten zu erbringen. Als der Bauherr dieses Angebot nicht annahm, berief
sich der Bauunternehmer auf sein Leistungsverweigerungsrecht bezüglich der Erbringung
der Werkleistung und stellte die Arbeiten ein. Er verlangte gleichwohl die Zahlung des noch
ausstehenden Werklohnes.

Das Oberlandesgericht Brandenburg stellte fest, dass dem Bauunternehmer die restliche
Vergütung nicht zustehe. Er habe sich bezüglich der noch nicht erbrachten Arbeiten nicht auf
ein Leistungsverweigerungsrecht berufen dürfen. Der Unternehmer müsse normalerweise
auch im Fall eines Streites nicht vereinbarte Leistungen auszuführen, sofern diese zur
Ausführung der vertraglichen Leistungen erforderlich seien. Dies ergebe sich aus den
Vorschriften der §§ 1 Nr. 4 Satz 1, 18 Nr. 4 VOB/B. Das Bestehen einer tatsächlichen
Unsicherheit über eine außergerichtliche Einigung über Grund und Höhe eines
Mehrvergütungsanspruches berechtige nicht zu einer Einstellung der Arbeiten. Eine
Einstellung der Arbeiten sei nämlich nur dann zulässig, wenn die Leistungsfortführung für
den Unternehmer nach Treu und Glaube unzumutbar sei. Davon sei vorliegend nicht
auszugehen.

OLG Brandenburg vom 19.10.2005, Az. 4 U 151/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen