Aktuelles: Verkehrsrecht

Notstand durch starken Stuhldrang bei Autofahrt

Notstand durch starken Stuhldrang bei Autofahrt

Ein Autofahrer wurde vom Amtsgericht Düsseldorf wegen fahrlässiger Überschreitung der vorgeschriebenen Höchst-Geschwindigkeit von 80 km/h um 34 km/h zu einer Geldbuße von 120 Euro verurteilt. Er beantragte daraufhin die Zulassung zur Rechtsbeschwerde und berief sich u.a. darauf, dass er infolge eines Durchfalls einen massiven Stuhldrang verspürt und schneller gefahren sei, um diesem nachkommen zu können.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf stellte hierzu zunächst fest, dass bei einer Höhe der Geldbuße bis zu 250 Euro eine Zulassung der Rechtsbeschwerde u.a. nur erfolge, wenn die Behandlung der Sache zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung diene. Dies setze im vorliegenden Fall voraus, dass das Gericht nicht berücksichtigt habe, dass ein Verkehrsverstoß durch einen Notstand gerechtfertigt sein könne, wenn der Betroffene dadurch einem plötzlich aufgetretenen und unabweisbaren Stuhlgang nachkommen wolle. Im vorliegenden Fall habe jedoch das Gericht aus tatsächlichen und nicht aus rechtlichen Gründen das Vorliegen eines derartigen Notstandes im Sinne des § 16 OWiG verneint. Der Betroffene hätte die autobahnähnliche Kraftfahrzeugstraße nach den Feststellungen der Vorinstanz über die naheliegende Ausfahrt verlassen können. Die Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit um 34 km/h habe daher keinen nennenswerten Zeitgewinn gebracht.

OLG Düsseldorf vom 06.12.2007, Az. IV 5 Ss (OWi) 218/07 – (OWi) 150/07 I

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






    Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

    Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

    Nachname, Vorname *:

    Straße, Hausnummer *:

    PLZ, Ort *:

    Telefonnummer *:

    Abfrage zum Spamschutz *:

    Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

    Zustimmung Datenverarbeitung *:
    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

    Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

    Seite teilen