Aktuelles: Arbeitsrecht

Toilettenschlaf rechtfertigt keine fristlose Kündigung

Toilettenschlaf rechtfertigt keine fristlose Kündigung

Bei einem Kontrollgang durch seine Firma stellte der 80-jährige Geschäftsführer fest, dass
sich ein Angestellter auf der Toilette befand und dabei die Hosen jedoch komplett anbehalten
hatte. Der Geschäftsführer fotografierte den Delinquenten, der dem Betrieb bereits 18 Jahre
angehörte, über die Toilettentür hinweg und forderte ihn dann auf, sich umgehend zu
Personalabteilung zu begeben. Dort erhielt der Arbeitnehmer die fristlose, hilfsweise
fristgerechte Kündigung. Gegen diese setzt er sich nun vor dem Arbeitsgericht zur Wehr. Er
habe auf der Toilette nicht geschlafen, vielmehr habe er sich so hinsetzen müssen, um
seinen Magenkrämpfen zu begegnen. Die gesundheitlichen Probleme könne er auch durch
ein ärztliches Attest belegen. Er verlangt nun, dass Arbeitsverhältnis gegen die Zahlung
einer Abfindung von 18.000 EUR aufzulösen.
Das Landesarbeitsgericht Hamm gab der Klage statt. Zum einen sei es dem Arbeitgeber
ohne weiteres zumutbar, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. Ein einzelner Vorfall falle
angesichts einer 18-jährigen ungestörten Betriebszugehörigkeit nicht ins Gewicht. Zum
anderen habe der Arbeitgeber nicht nachweisen können, dass es sich tatsächlich um
Arbeitsbummelei gehandelt habe. Der Einlassung, dass der Arbeitgeber gesundheitliche
Probleme gehabt habe, sei nicht substanziell widersprochen worden. Da das
Arbeitsverhältnis durch die Vorgänge aber trotzdem substanziell beschädigt sei, stehe dem
Arbeitnehmer eine Abfindung zu.

LAG Hamm vom 26.11.2004, Az. 15 Sa 463/04

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen