Aktuelles: Baurecht

Unzumutbare Belästigung eines Nachbarn durch Garagenanbau

Unzumutbare Belästigung eines Nachbarn durch Garagenanbau

Ein Grundstückseigentümer plante die Errichtung eines Garagenanbaus mit mehreren
Abstellflächen für Fahrzeuge im rückwärtigen Bereich eines Grundstückes. Dort befand sich
auf dem Grundstück des Nachbarn sowie auf den angrenzenden Grundstücken eine
Terrasse sowie weitere Ruhezonen. Diese Grundstücke waren bisher noch nicht durch
Straßen oder Wege erschlossen. Der Eigentümer wollte zudem eine 11 m lange Zufahrt
parallel zur Grundstücksgrenze anlegen, die es ermöglichen sollte, die Garage von hinten
anzufahren. Gegen die erteilte Baugenehmigung legte der Nachbar Widerspruch ein und
beantragte die Anordnung des aufschiebenden Wirkung bezüglich seines Widerspruches.

Das Verwaltungsgericht gab dem Antrag des Nachbarn nach § 80 Abs. 5 VwGO statt. Es
seien bei der Errichtung des Garagenanbaus unzumutbare Belästigungen im Sinne von § 1
Abs. 1 S. 3 NBauO zu befürchten. Aufgrund dessen, dass die Zufahrt zum hinteren Teil der
Garage verlaufe, sei mit der Beeinträchtigung der Anwohner durch Verkehrslärm zu rechnen.
Dies müssten die Anwohner nicht hinnehmen, weil der rückwärtige Teil ihrer Grundstücke als
Ruhezone konzipiert worden sei.

VG Göttingen vom 07.08.2006, 2 B 267/06

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.






Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen