Aktuelles: Arbeitsrecht

Urlaub, gekündigten Arbeitsverhältnis Freistellung,

+++ Urlaub, gekündigten Arbeitsverhältnis Freistellung, +++
ArbG Berlin-Brandenburg
13.1.2012
28 Ca 11537/11

I. Will sich der Arbeitgeber im gekündigten Arbeitsverhältnis während des
Ablaufs des Kündigungsfrist auch ohne den Willen des Mitarbeiters von
offenen Ansprüchen auf Erholungsurlaub befreien, so bedarf seine
diesbezügliche Freistellungserklärung unmissverständlicher Deutlichkeit.

II. Da sich – einmal erteilter – Erholungsurlaub in aller Regel nicht
einseitig widerrufen lässt (s. BAG 20.6.2000 – 9 AZR 405/09 – AP § 7 BUrlG
Nr. 28 = EzA § 1 BUrlG Nr. 23 = NZA 2001, 100), walten erhöhte Anforderungen
an solche Deutlichkeit immer dann, wenn Teile desFreistellungszeitraums nicht der Befreiung von Urlaubsansprüchen gelten
sollen, sondern anderweit motiviert sind.

III. Ist in solchen Fällen nicht vorsorglich Unwiderruflichkeit der
Freistellung insgesamt erklärt oder – etwa durch konkrete Kennzeichnung der
fraglichen Kalendertage (etwa: Erholungsurlaub von TT.MM.JJJJ bis
TT.MM.JJJJ.) – ausdrücklich klargestellt, welches zeitliche Kontingent dem
Erholungsurlaub zugedacht ist, so ist Erholungsurlaub nicht wirksam erteilt.

IV. Wird die Freistellungserklärung diesen Anforderungen nicht gerecht, so
kann deren Adressat nicht zur Erzielung der intendierten Befreiungswirkung
stattdessen auf Auslegung verwiesen werden: Der Arbeitgeber hat es als
Urheber seiner Erklärung in der Hand, die Freistellungserklärung sprachlich
so zu fassen, dass der Arbeitnehmer über ihren Inhalt nicht im Zweifel ist
(BAG 17.5.2011 – 9 AZR 189/10 – NZA 2011, 1032 [II.3 b, bb.]).

Vielen Dank für Ihr Interesse

Löst diese kleine Publikation Ihr Problem zu 100%? Mit welcher Strategie werden Sie den größten Erfolg haben? Brauchen Sie weiteren Rat? Schicken Sie uns nachfolgendes Formular und wir melden uns bei Ihnen, um Ihnen bestmöglichst zu helfen.





Der Formularversand erfordert Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Nachname, Vorname *:

Straße, Hausnummer *:

PLZ, Ort *:

Telefonnummer *:

Ich bitte um eine Erstberatung unter oben genannter Telefonnummer und Ihren Anruf.

Zustimmung Datenverarbeitung *:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@kanzlei-jacobi.de widerrufen.

Datenschutz & Haftung: Bitte beachten Sie, dass die Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Formular keinen Schutz persönlicher oder vertraulicher Daten gewährleistet. Wir können keine Haftung für einen etwaigen Datenverlust übernehmen.

Seite teilen